FC Teutonia - Klausheider SC


Spielinfos   
Datum:10.03.2009Schiedsrichter:Lokomotive Grobmotorik
Anstoß:20:00 UhrZuschauer:12
Spielort:Waldstadion 
 
Ergebnis:2:4 (2:1)

Spielstatistiken
» Eingesetzte Spieler
FCT:, , , , , , , , , , , ,
KSC:, , , , , , , , , , , , , , ,
 
» Torschützen
FCT:, ,
KSC:, , ,

Spielberichte
» FC Teutonia:
FC Teutonia empfängt den amtierenden Meister
Bei schönstem "Fritz Walter Wetter" empfing der FC Teutonia am 10.03.2009 den amtierenden Hochstift Liga-Meister Klausheider SC. Im gut gefüllten Waldstadion trafen zwei Mannschaften aufeinander, die bis dato sehr gut in die junge Saison gestartet sind. Man konnte das Knistern förmlich spüren! Beide Mannschaften wollten unbedingt an ihrer Erfolgsstory weiter schreiben. Die taktische Ausrichtung sah so aus, dass beide Teams mit einer offensiven 8 + 1 Aufstellung aufliefen. Das schrie förmlich nach Toren!

Das Spiel begann munter und nach kurzem Beschnuppern erarbeiteten sich unsere Gäste eine leichte Überlegenheit. Nach der ersten Standardsituation musste daher ein Rückstand hingenommen werden. Dies brachte die Teutonen aber nicht zum Wanken. Unser Team spielte unbeeindruckt weiter. Es war also nur eine Frage der Zeit. Nach einer wunderschönen Kombination krönte ein gut aufgelegter Michael K. seine gute Form durch ein erstklassiges Kopfballtor zum Ausgleich. Man merkte nun beim amtierenden Meister eine gewisse Unruhe, die man sich bei den Teutonen zum Ansporn nahm. Man wusste ja, dass uns der KSC nicht viele Möglichkeiten geben würde. Also weiter! Die nächste Chance nutzten die Teutonen und gingen durch einen strammen Fernschuss in Führung. Der eiskalte Torschütze war Achim, der bis dahin eine gute Figur auf der linken Außenbahn machte. Die restliche Zeit der ersten Halbzeit war dadurch geprägt, dass sich beide Seiten nichts geschenkt haben.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste geendet hatte. Der Klausheider SC wollte sich nicht mit diesem Ergebnis zufrieden geben. Aber unsere Abwehr hielt. Mit fortlaufender Spieldauer wurde das Spiel ein wenig hitziger, aber ein sehr guter Unparteiischer brachte schnell wieder die gewünschte Ruhe, so dass die Jagd nach Toren weiter gehen konnte. Leider erwischte dann der Meister drei gute Minuten und versetzte den Teutonen drei Stiche ins Herz. Ein Schock! 2:4. Man merkte jetzt, dass das Spiel der Platzherren nun etwas aus den Fugen geraten war. Es folgten trotzdem noch Versuche, sich nicht mit diesem Zwischenergebnis abzugeben. Aber leider reichte die Zeit nicht mehr aus. Die größten Chancen in der zweiten Halbzeit hatten Jan J. und Tobias E. Aber Ihre Bemühungen wurden nicht belohnt. Eine umstrittene Situation ereignete sich noch im Strafraum des Gegners, wo unser Wirbelwind und Geburtstagskind Gregor von seinem Gegenspieler elfmeterreif festgehalten wurde. Es gab aber keine Proteste des Gefoulten. Das nenne ich mal echt Größe! ;-) Und so endete eine gutes Spiel mit einem verdienten Sieger und einen nicht unzufriedenen Teutonen-Team mit 2:4. Als Fazit kann man sagen, dass der FC Teutonia über einen längeren Zeitraum mit dem Meister mithalten konnte. Darauf lässt sich aufbauen.

Der FC Teutonia sagt Danke für ein schönes und faires Spiel. Wir freuen uns schon auf das Rückspiel. Nun erwarten die Teutonen am 24.03.2009 die Forenkicker.

Ein dickes Lob noch mal an den Schiedsrichter für die sehr gute Leistung und seine Geduld.
 
» Klausheider SC:
Sometimes the weather is fine. Aber nicht heute. Am 10.03.2009 hieß es für den KSC Vollgas geben. Gespielt wurde im Waldstadion gegen die bisher ungeschlagene Mannschaft vom FC Teutonia. Das Wetter war alles andere als gut, so dass man schon fast vom gefürchtet und geliebten KSC-Wetter sprechen konnte. Ob uns dieses regnerische Wetter zu einem Vorteil verhilft oder zum Verhängnis wird, sah man dann später.

Die Spieler begannen sich auf dem Kunstrasenplatz warm zu machen. Bemerkten aber schnell, dass die Kontrolle des Balls auf diesem nassen Platz alles andere als leicht war. Natürlich ließen wir uns davon nicht entmutigen und einigten uns darauf, den Ball möglichst flach und kurz zu halten. Zuschauer und nicht spielende Anhänger vom Klausheider SC beobachteten das ganze aus sicherer Entfernung im überdachten Vereinsheim.

Es schlug 20 Uhr und das Spiel sollte endlich losgehen. Die Zuschauer trauten sich nun auch aus ihren Verstecken und stellten sich mit Regenschirmen gewappnet an den Spielfeldrand. Auch einige Spieler der Forenkicker waren anwesend, die sich dieses interessante Match nicht entgehen lassen wollten. Mit ein paar Bierchen in der Hand konnte auch das schlechte Wetter nichts mehr miesmachen. TUT TUT.

Anstoß! In den ersten Minuten des Spiels versuchten wir schnell das Geschehen zu bestimmen, kamen jedoch zu keinen wirklich nennenswerten Torchancen. Da das Spielfeld mit acht Feldspielern auch relativ eng war und der nasse Boden dem ohnehin schon schwierigen Zusammenspiel den Rest gab, kam es auf beiden Seiten zu keinem koordiniertem Spielfluß. Die Zeit verstrich und beide Mannschaften kamen nicht wirklich dazu, ihre Torgefähtlichkeit auszuspielen. Dies sollte sich nach einer Standardsituation jedoch ändern. Andre Müller tritt zur Ecke an und schlägt eine weite Flanke, die seinen Abnehmer am zweiten Pfosten findet. Dort lauert Daniel, der in seinem ersten Hochstift Liga-Spiel die Mannschaft vom KSC mit einem harten und platzierten Volleyschuss zur 1:0-Führung schießt. Erlösender Torjubel für den amtierenden Meister. Die Gastgeber ließen sich dadurch jedoch nicht aus der Fassung bringen und man merkte schnell, dass sie auf eine passende Antwort drängten, die auch einige Minuten später folgte. Nach einem Freistoß von der linken Seite fühlte sich anscheind niemand für die Gegenspieler im Strafraum verantwortlich und ein Teutone konnte ohne jegliche Bedrängnis per Kopfball zum Ausgleich einnetzen. Torwart Robin war durch das Alleinlassen seiner Verteidiger chancenlos. Jubelrufe ertönten bei der bisher ungeschlagenen Heimmannschaft. "Na also, so wird das gemacht!" höre ich von weitem die Zuschauer der Teutonen rufen. Die Gastgeber fühlten sich durch diesen Treffer wieder gestärkt und gaben weiterhin Gas. Nach einem fehlgeschlagenem Angriff von uns kam es kurz vor der Halbzeit zu einem Konter den die Teutonen zur 2:1-Führung eiskalt ausnutzten. Riesenfreude bei den Teutonen und ein kleiner Schock, der sich bei den Hövelhofern breit machte. Natürlich konnten wir uns so nicht geschlagen geben und versuchten mit allen Mitten noch vor der Halbzeit ein 2:2 zu erzwingen. Dies wäre kurz vor Schluss auch beinahe noch gelungen, als ein Schuss vom Teutonen-Keeper lediglich abgeprallt wurde und Uli Völlmecke aus nähester Distanz den Ball ans Außennetz beförderte. So endete die erste Halbzeit, die für den KSC so gut angefangen hatte, mit einem enttäuschendem 1:2-Rückstand. In der Halbzeit haben wir uns dann versammelt, neu motiviert und taktisch optimiert. Wir entschlossen uns dazu, nun noch mehr Druck im Strafraum des Gegners auszulösen und die Teutonen früher beim Aufbau des Spiels zu stören.

Die zweite Halbzeit begann dann genauso wie wir uns das vorgestellt hatten. Bereits in den ersten Minuten waren wir die meiste Zeit im gegnerischen Strafraum zu finden, wo uns dann in der 35. Minute der verdiente Ausgleich gelang. Dominik Sim schlug sich an der rechten Außenbahn durch und schoss einen flachen Pass vor die Grenze des 16-Meter-Raums, wo bereits Matthias lauerte und die "Leo"-Rufe seines Hintermanns Fabian ignorierte, um den Ball eigenmächtig zum hochverdienten 2:2 ins Tor zu befördern. Erleichterung bei den Spielern und Fans des KSC. Neue Motivation machte sich unter den Spielern breit und wir wollten weiter an unsere energische Anfangsphase anknöpfen. Das gelang uns auch, denn wir übten weiterhin Druck im gegnerischen Strafraum aus und nur wenige Minuten nach dem Ausgleich kam es zu einem Freistoß in aussichtsreicher Position kurz vor der Strafraumgrenze. Von der Seitenlinie brüllte Dipo herein: "Schieß den Ball flach!" Um den Freistoß auszuführen, traten die Spezialisten Ensa und Daniel an, der sich nicht ganz an die Anweisungen halten wollte und netzte mit einem halbhohen, kraftvollen Schuss zur 3:2-Führung ein. Der geschlossene Kampf und Siegeswille hatte sich nun also ausgezahlt. Nach diesem erneuten Rückschlag gab sich der FC Teutonia natürlich noch nicht auf, sondern versuchte das Tempo zu erhöhen und auf den Ausgleich zu drängen. Die Klausheider waren nun bemüht mindestens das Ergebnis zu verwalten und versuchte hinten sicher zu stehen. Hervorzuheben sind hier die starken Abwehrleistungen von Roland und Alexander, die ihren Job fehlerfrei machten und die Bälle immer wieder aus der Gefahrenzone schlugen. Die letzten Minuten wurden dann von der nun offensiver ausgerichteten Teutonen Mannschaft bestimmt. Diese scheiterten jedoch immer wieder an unserem Abwehrbollwerk und so gelang uns nach einem Konter sogar noch das entscheidende vierte Tor. Nach langem Pass aus dem Mittelfeld berührte Wendelin den Ball noch mit der Fußspitze, so dass des Leder entscheidend verlangsamt wurde und der heranstürmende Stürmer Dipo den Ball zum 4:2 einwuchtete. Die letzten Minuten des Spiels verstrichen und auch jetzt fanden sich die Teutonen mit der Niederlage nicht ab und versuchten das Ruder noch einmal herumzureißen. Es blieb dann jedoch bei einem 4:2-Sieg des Klausheider SC.

Alles in allem war das Spiel ein, aus unserer Sicht, faires und witterungsbedingt schwieriges Spiel, bei dem wir Moral gezeigt und uns gut zurück ins Spiel gekämpft haben. Ein Ausrufezeichen an alle noch ausstehenden Gegner! Mit uns ist DEFINITIV zu rechnen!

Termine

22.06. EPK - WRPInfo
22.06. RBP - PBTInfo
23.06. FCN - SCFInfo
23.06. LSL - ZENInfo
06.07. SCF - WRPInfo

Aktuelle Tabelle

Hier geht's zu der Tabelle


Sponsoren